Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Bevor wir Ihnen Antworten können, beachten Sie bitte einige Punkte. Bitte füllen Sie das Formular unten aus. Wir werden uns innerhalb von 24 Stunden bei Ihnen melden.


  • FlexLink AB
  • Phone:
  • info@flexlink.com
Überprüfen Sie, ob die in die Feldern eingetragenen Informationen korrekt sind.
E-Mail versendet
Ein Fehler ist aufgetreten! Bitte versuchen Sie es erneut.


Nachfrageflexible Montage


Elektronik
Die Produktionsplaner eines bekannten schwäbischen Herstellers von Handwerkzeugen standen vor der Aufgabe, die Montageabläufe an rasant ansteigende Produktionsmengen anpassen zu müssen.

Herausforderung
Anpassung der Montageaabläufe an rasant ansteigende Produktionsmengen. 


Lösung
Sequenzielle Aufteilung der Arbeitsplätze und deren Verkettung mit einem Palettenfördersystem.


Vorteile
Nachfrageflexible Montage einer großen Anzahl von Produktvarianten.

Flexible Montageverfahren

Bisher wurden die Elektrowerkzeuge auf einer manuell betriebenen „Taktlinie“ montiert. Steigende Stückzahlen, mit hoher Varianz aufgrund verschiedenster Zubehör- und Länderausstattungen, forderten im Lauf der Zeit von der Montagelinie mehr Flexibilität als je zuvor. Die Lösung bestand in einer sequenziellen Anordnung der einzelnen Arbeitsplätze entlang der Produktionslinie, die die Paletten sequenziell zur Vormontage befördert und parallel weiter an die Endmontage und zur Werkzeugprüfung. Daraus resultierte eine höchst effiziente und flexible Produktionslinie für die Vormontage, Endmontage und Prüfung durch eine Kombination aus manuellen und automatisierten Bearbeitungsvorgängen.

Alles aus einer Hand

Die neue Montagelinie wurde in enger Zusammenarbeit zwischen FlexLink in Offenbach und dem Kunden entwickelt. Eine der ersten Zielsetzungen erforderte die Entwicklung und Umsetzung von halbautomatischen Lösungen bei Betriebsprozessen, die dies erforderten. Zu diesem Zweck wurden halbautomatische Pressstationen für die Vormontage von Rotor- und Maschinenköpfen entwickelt. Die Endmontagelinie mit sechs manuellen und automatischen Arbeitsplatzmodulen basiert auf einem doppelspurigen XT-Palettenfördersystem. Eines der Arbeitsplatzmodule besteht aus einem vollautomatischen Prüfstand, bei dem die Werkzeuge vollständige Prüfzyklen durchlaufen, um den Leistungsnachweis zu erbringen. Schließlich gibt es noch ein manuelles Arbeitsplatzmodul für die manuelle Prüfung, Sichtprüfung und Verpackung.

Flexibilität für eine neue Werkzeuggeneration

Weitere Vorteile der neuen Montage- und Prüflinie ergeben sich aus einer deutlich verbesserten Flexibilität und der Einführung neuer Produkte. „Die Umstellung auf eine komplett neue Geräteausführung kann in weniger als einem Tag durchgeführt werden.“ Für den weiteren Ausbau der Flexibilität und für vereinfachte Umstellungen wurden alle Pressstationen, Montagearbeitsplatzmodule und Prüfgeräte so organisiert, dass die Anordnungen Zellen und parallele Abläufe miteinander kombinieren. Zusätzliche Arbeitsplatzmodule und Zellen können der Produktionslinie problemlos hinzugefügt werden, sodass zukünftigen Änderungen und Kapazitätssteigerungen nichts im Wege steht.